Informationen Rund um das Thema Bestattungen und Trauerfeiern

 

Als freie Trauerrednerin bin ich seit 2003 auf vielen Friedhöfen, in Friedwäldern und Ruheforsten unterwegs.

So unterschiedlich die Wünsche der Angehörigen oder die Vorgaben der Verstorbenen bezüglich der Trauerfeier sind, so unterschiedlich sind die Gegebenheiten vor Ort.

Wann immer möglich besuche ich den Ort der Trauerfeier vor dem eigentlich Termin, um mir selbst einen Eindruck zu verschaffen, den Friedhof oder das Waldstück als Ganzes zu erfassen und auf mich wirken zu lassen.

Neben dem eigentlich Inhalt der Trauerfeier und der Trauerrede stellen sich nicht selten noch ganz andere Fragen. Auch Angehörige sind oft noch mit ganz anderen Fragen beschäftigt, die es auch von meiner Seite aus zu beantworten gilt. 

 

Mit diesem Blog möchte ich nicht nur einen Einblick in meine Arbeit geben, sondern auch eben diese praktischen Fragen beantworten, Besonderheiten aufzeigen und Bestattungsformen und Möglichkeiten vorstellen.

 

 

Friedhofspflege

Selbstverständlichkeit oder lästige Notwendigkeit?

mehr lesen

Herbst

mehr lesen

Alt und Neu

Letztes Jahr durfte ich auf dem Friedhof in Bad König eine Trauerrede halten.

 

Da ich noch genügend Zeit hatte konnte ich mich auf dem Friedhof und in den Hallen (ja es gibt zwei Möglichkeiten) in Ruhe umsehen.

 

Neben der heute genutzten Trauerhalle auf der rechten Seite im Bild, mit einer wunderbaren Bleiverglasung und viel Platz im Inneren, gibt es noch die alte Kapelle links im Bild.

 

mehr lesen

Not macht erfinderisch

mehr lesen

Karfreitag = freier Tag

Karfreitag, habe einen ruhigen Tag und genieße die freie Zeit.

 

Dieses Bild wurde am Karfreitag auf Facebook geteilt und so bin ich darauf aufmerksam geworden und habe es schnell festgehalten.

Was hat der Verfasser aussagen wollen? Wieso wurde eine strahlende grüne Wiese mit einem schwarzen Kreuz und Lilien kombiniert und mit diesem Text verknüpft?

 

Ich habe über Ostern darüber nachgedacht.

Ich bin zu keinem Ergebnis gekommen.

 

 

mehr lesen

Alt und Neu

Letztes Jahr durfte ich auf dem Friedhof in Bad König eine Trauerrede halten.

 

Da ich noch genügend Zeit hatte konnte ich mich auf dem Friedhof und in den Hallen (ja es gibt zwei Möglichkeiten) in Ruhe umsehen.

 

Neben der heute genutzten Trauerhalle auf der rechten Seite im Bild, mit einer wunderbaren Bleiverglasung und viel Platz im Inneren, gibt es noch die alte Kapelle links im Bild.

 

Alle Details konnte ich mir nicht merken, dazu war ich schließlich an diesem Tag auch nicht auf dem Friedhof, aber die alte Kapelle wird wohl von einem Verein betreut und gepflegt. Soweit ich weiß besteht auch die Möglichkeit einer Führung.

 

mehr lesen

Not macht erfinderisch

Was sehen Sie?

Ein Pult. Ein Rednerpult. Ein Rednerpult mit Kreuz. 

 

mehr lesen

Karfreitag = freier Tag

Karfreitag, habe einen ruhigen Tag und genieße die freie Zeit.

 

Dieses Bild wurde am Karfreitag auf Facebook geteilt und so bin ich darauf aufmerksam geworden und habe es schnell festgehalten.

Was hat der Verfasser aussagen wollen? Wieso wurde eine strahlende grüne Wiese mit einem schwarzen Kreuz und Lilien kombiniert und mit diesem Text verknüpft?

 

Ich habe über Ostern darüber nachgedacht.

Ich bin zu keinem Ergebnis gekommen.

 

 

Vielleicht hat der Verfasser keinen Bezug zum Christentum, ist nicht religiös. Aber warum wird ausgerechnet der Karfreitag mit einem ruhigen Tag verknüpft? Am Feiertag an sich kann es ja nicht liegen. Die freie Zeit genießen hingegen kann ich durchaus verstehen. Jeder Feiertag, jeder freie Tag ist ein Tag den man genießen kann. Aber warum dann ruhig genießen? Wer mit dem Karfreitag nichts anfangen kann der fragt sich sicher auch warum er ausgerechnet diesen Tag ruhig genießen soll.

mehr lesen

Trüber Regentag im Spätherbst

An einem trüben, nassen, einfach ekligen Regentag im Spätherbst 2003 machte ich meine erste Bekanntschaft mit dem Friedwald Michelstadt.

Bis dahin kannte ich den Friedwald eigentlich nur von dem Papier, nämlich um es genau zu sagen als Adresse, an die ich meine Bewerbung als freie Trauerrednerin genauso schickte, wie an andere Bestattungsunternehmen auch.

 

Bis dahin hatte ich mir auch keine weiteren Gedanken zu einem Friedwald gemacht. Irgendwie fiel er eben in die Kategorie "möglicher Einsatzort".

Daß der Friedwald Michelstadt damals gerade erst quasi eröffnet wurde, nämlich 2002, wußte ich zu dieser Zeit nicht.

Ich hatte mir auch überhaupt keine Gedanken darüber gemacht wie der Friedwald aussieht und was einen erwartet. Auch über diese damals noch neue Bestattungsform hatte ich bis dahin nichts gehört. 

 

mehr lesen

Komfortable Trauerhalle

Heute möchte ich ein Beispiel einer sehr gelungenen und äußerst komfortablen Trauerhalle zeigen:

Die Trauerhalle in Münster bei Dieburg. 

 

mehr lesen

Ich glaub die "spinnt".

Wer denkt der Beruf der Trauerrednerin hat nichts mit Tieren zu tun, der irrt. Und ich meine hier nicht nur Hunde und Katzen die in den Familien leben und natürlich auch bei Trauergesprächen anwesend sind.

Gerade diese Woche habe ich wieder die Bekanntschaft einer Spinne auf dem Rednerpult gemacht. Ein Beruf also bei dem man auch starke Nerven braucht.

mehr lesen

Trauerhallen ohne Heizung

Haben Sie das auch schon erlebt? 

 

Sie gehen zu einer Trauerfeier, vielleicht noch in einer Ihnen fremden Stadt und setzen voraus, daß die Halle geheizt ist?

Das könnte ein schwerwiegender Fehler sein.

Denn während Trauerhallen in Großstädten (insbesondere wenn es sich um die Hauptfriedhöfe handelt) nicht selten sehr gut ausgestattet sind, neu oder renoviert, vielleicht auch saniert, modern ausgestattet und beim Betreten eher wie das heimische Wohnzimmer wirken, kann auch genau das Gegenteil der Fall sein. 

Einer Trauerhalle sehen Sie von außen die Heizung oder die fehlende Heizung nicht an.

Und welcher Besucher einer Trauerfeier, der in seinem Leben vielleicht noch nie auf einer Beerdigung war, rechnet heutzutage, in Zeiten des Wohlstandes, des Überflusses, aller Annehmlichkeiten, schon damit, daß er ausgerechnet bei einer Trauerfeier frieren muß.

mehr lesen

Urnenbestattung - "Telefonzellen"

Eine Bestattungsform die sich zunehmender Beliebtheit erfreut, ist die Bestattung in Urnen

 

Hier bestehen grundsätzlich mehrere Möglichkeiten.

Neben einer Erdbestattung der Urne besteht auch die Möglichkeit einen Platz in einer Urnenwand zu wählen. +

Da die bisherigen Urnenwände hin und wieder etwas deplaziert erscheinen und zudem das Erscheinungsbild eines Friedhofes auch nicht unerheblich beeinflussen können, werden auch die ursprünglichen Urnenwände sozusagen neu gestaltet.

 

Auf dem Foto sehen wir einen neu gestalteten Bereich des Neuen Friedhofes in Zeilhard.

 

Während mir zunächst der gesamte Anblick sehr gut gefiel, die Säulen auch durch die großzügige Anordnung viel Platz und Durchsicht gewähren, haben sie im Volksmund schon ihren eigenen Namen erhalten.

 

Auf meine Frage während eines Trauergespräches, wo in etwa sich das Grab auf dem Friedhof denn befindet, bekam ich die Antwort: "Da in dem Bereich wo auch die Telefonzellen sind."

 

 

???

mehr lesen